7. Klassen sammeln Erfahrungen im Berufsfeld Metall- und Elektrotechnik

Die Schüler*innen der 7. Klassen konnten das Berufsfeld Elektro- und Metalltechnik durch praktisches Handeln erfahren. Unter Anleitung von T. Stoeckel fertigten die Schüler*innen einen Doppeldecker aus Draht. Zuerst mussten sie einen Bauplan lesen, verstehen und anhand dessen die Einzelteile des Flugzeuges aus Kupferdraht korrekt messen, abschneiden, biegen und in Form bringen. Anschließend verlöteten sie diese zu einem Flugzeugrumpf. Konzentriertes Arbeiten und gegenseitige Hilfestellung waren hierbei gefragt! Neben dem Erproben der eigenen handwerklichen Fähigkeiten lernten die Schüler die notwendigen Werkzeuge, wie z.B. einen Seitenschneider, den Lötkolben oder die Kombizange und deren Verwendung ebenso wie verschiedene Materialien kennen und hatten beim Bauen zudem eine Menge Spaß!

Praxis an Mittelschulen, ist, wie der Name schon besagt, eine Maßnahme, bei der Schüler*innen durch die Anleitung von Handwerksmeister*innen Erfahrungen in verschiedenen Berufsfeldern durch eigenes praktisches Handeln sammeln. Es dient dazu, die eigenen Talente zu entdecken, Berufe zu erkunden und verschiedenen Arbeitsweisen, Werkzeugen und Materialien, mit denen in Handwerk und Industrie gearbeitet wird, kennen zu lernen. Ein wichtiger Baustein innerhalb unseres Berufsorientierungs-Curriculums, damit die Schüler*innen ihren individuellen Traumberuf finden. Wir starten mit der Praxis an Mittelschulen in der 6. Jahrgangsstufe und bieten den Schüler*innen bis zur 10. Jahrgangsstufe im Mittlere-Reife-Zweig zunehmend herausfordernde Projekte an.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.